Die fünf Meter hohe Bronzeplastik „Jahrhundertschritt“ mit Blickrichtung zur Havel steht im Innenhof des wiedererstandenen Palais Barberini. Anfang 2018 wurde das neue Kunstmuseum von Stifter Hasso Plattner eröffnet. Mit Leihgaben u.a. aus den Sammlungen der Eremitage, des Prado oder der Bill-Gates-Stiftung wurrden Meisterwerke des Impressionismus und der Moderne in Potsdam gezeigt. Das gab es hier bislang nicht. Potsdam ist beliebt wegen seiner königlichen Schlösser und Parkanlagen und bekannt durch Werke der Schinkel- und Lenné-Zeit. Nun kommen die Wegbereiter der Moderne und auch die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts mitten in das Herz der Stadt. Bürgerschaftliches Engagement und Mäzenatentum schufen die Voraussetzung dafür, dass in Potsdams Alter Mitte Stadtreparatur gelang. Die Vision von einigen Enthusiasten ist aufgegangen. Beharrlich stritten wir einst mit Mitteschön jede Woche vor dem Fortunaportal auf dem damals öden Alten Markt für die Wiederherstellung der Potsdamer Mitte. Zehn Jahre später können wir mit Stolz und Dankbarkeit resümieren: Es hat sich gelohnt. Überzeugen Sie sich selbst.

 

Ende Oktober 2018 ging im Museum Barberini die Sonderausstellung des Malers Gerhard Richter zu Ende – wiederum ein riesiger Erfolg. Nach den Eröffnungsausstellungen mit impressionistischer Kunst und Klassikern der Moderne, die 320 000 Gäste besucht haben, ist die Gerhard-Richter-Schau mit mehr als 150000 Besuchern die zweiterfolgreichste Ausstellung des Museums überhaupt.
 

 

Aktuell ist der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross mit „Farbe und Licht" zu sehen > mehr

Event-Location vom Feinsten

01.08.2018